Zerpenschleuse


Dorfkirche Zerpenschleuse (Barnim); Fotos: Bernd JanowskiStephan Flade war Pfarrer des Sprengels Groß Schönebeck, zu dem auch Zerpenschleuse gehört.

Über Wandlitz führt die B 109 in die Schorfheide, überquert den „neuen" Finowkanal. Hier liegt das Dorf Zerpenschleuse. Nichts Bemerkenswertes. Die besseren Zeiten sind lange schon vergangen. Vor zwei Jahrzehnten konnte man eine Ortsmitte noch da ausmachen, wo der „Lange Trödel" und die alte Chaussee nach Liebenwalde sich kreuzen. Derzeit steht dort eine Hotelruine. Ein vergessener Ort an der Peripherie des Berliner Speckgürtels. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Es begegnet einem nicht die „Liebe auf den ersten Blick".
Glücklicherweise gab es für mich einen zweiten Blick, eine ungeahnte Überraschung, fast schon eine Offenbarung. Sie fand ein paar Monate nach meinem Dienstantritt als Pfarrer in Groß Schönebeck (Kirchenkreis Barnim) statt. Radelnd erkundeten wir im Frühsommer die Landschaft, bogen an besagter Kreuzung zum „Langen Trödel" ab und entdeckten eine ruhige, von alten Bauern-und Schifferhäusern sowie zum Teil stattlichen Gründerzeitbauten flankierte Straße. Die Liebenwalder Straße läuft parallel zum „Langen Trödel" (der Name kommt vom Treideln, dem Ziehen der Boote per Hand oder mit Pferden). Diese alte, künstlich in die Felder gegrabene Wasserstraße ist der vorfriderizianische Finowkanal. Malerisch!
Am Ende des Weges, nach etwa 1.500 Metern, zeigt sich die Ziegelfachwerkkirche von Zerpenschleuse, eine Schönheit aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ihre Erhabenheit lädt ein.
Wo aber war der Schlüssel, nicht allein der für die Tür? Nein, auch der für das Besondere dieses Ortes am alten Kanal. Nachfragen fanden später Antworten. Ich möchte Ihnen das verborgene Geheimnis entschlüsseln und Sie einladen, diesen besonderen Ort selbst zu besuchen.
 
Offene Kirchen 2012 - Brandenburgische Kirchen laden ein - Förderverein Alte Kirchen Berlin / Brandenburg - S. 100
 

Den Artikel als PDF herunterladen

Himmelfahrts-Gottesdienst 2011 mit dem Bläserchor Solzenhagen

Der regionale Bläserchor Stolzenhagen spielte zum Himmelfahrts-Gottesdienst 2011 bei herrlichem Wetter im Garten der Kommunität in Zerpenschleuse, Friedensplatz 5. Nach dem Gottesdienst gab es noch ein leckeres Mittagsbuffet von Gemeindegliedern bereitet.
Eine ganz besondere Freude war es für mich, dass unsere Anfänger mitgespielt haben. Überhaupt ist die Einbeziehung aller Bläser, ob sie nun bewährt und routiniert oder „Anfangssemester“ beim Blasen sind, ein Anliegen unseres Bläserchores. Ich freue mich, dass die Bläser der mittleren Gruppe, trotz Arbeitsstress und fehlender Zeit zum Üben und Proben, nicht aufgeben und immer dabei sind.
Herzlich möchte ich allen Bläsern und ihren Familien für Ihr Engagement im letzten Jahr danken. Gern werben wir in der Region für unseren Chor.
Andreas Ohm
 
Probenzeiten des Bläserchors in der Kirche in Stolzenhagen
 
Montag          17.45 Uhr Mittlere Gruppe
  18.30 Uhr
Hauptprobe des Gesamtchors
Dienstag 18.00 Uhr Anfängergruppe

 
Interessenten sind herzlich willkommen, Instrumente werden vom Chor bereitgestellt!